Marienpilgerweg

Svete gore Logo des Marienpilgerwegs



Slowenien ist ein Land der Kirchen, Kappellen und Bildstöcke, die wir fast auf jedem Hügel finden können. Auch das Projektgebiet, das die Regionen Pomurje, Podravje und Savinjska auf der slowenischen Seite und die Gebiete Krapinja-Zagorje und Varaždin auf der kroatischen Seite umfasst, hat ein sehr reiches sakrales Kulturerbe.  
Wallfahrtsorte und andere Gebiete auf beiden Seiten der Grenze sind miteinander nicht verbunden und daher auch touristisch nicht erschlossen, obwohl sie ein großes Potenzial haben. Mit dem Marienpilgerweg möchten wir slowenische und kroatische Marienkulturstätten und das außerordentliche Kultur- und Naturerbe der Trasse verbinden sowie den Pilgerweg einheitlich fördern und vermarkten. Orte und Objekte auf dem Weg gewinnen so an Mehrwert und bekommen die Möglichkeit ein Teil des touristischen Angebots des Marienpilgerwegs zu werden.  
Unter den Wallfahrtsorten auf dem Projektgebiet in Slowenien treten nach Bedeutung Ptujska Gora und Svete gore über Bistrica ob Sotli hervor. Diese zwei Orte haben eine langjährige Pilgertradition. In Kroatien ist der bedeutendste Wallfahrtsort Marija Bistrica, der gleichzeitig eine nationale kroatische Kulturstätte ist. 
Der Marienpilgerweg ist ein Teil des gleichnamigen internationalen kulturellen Pilgerwegs der im polnischen Tschenstochau beginnt und dann über Leutschau in der Slowakei und durch Mariazell in Österreich auch über Graz nach Slowenien verläuft und sich dann in Kroatien fortsetzt.
Die Wege in Slowenien sind 409 km sowie in Kroatien 393 km lang und sind für Pilger, Wanderer, Natur- und Kulturliebhaber vorgesehen wie auch für all diejenigen, die gerne unentdeckte und interessante Orte besuchen möchten.

Zur Erkenntlichkeit des Marienpilgerwegs wurde auch ein Logo erarbeitet, das mit Hilfe der in Marienkulturstätten in Slowenien und Kroatien gefundenen Monogramme, entstanden ist.